Programmierung Thomas Weise

twLabormodul

Modul für eine Branchensoftware, um Chargen-Prüfeigenschaften und -ergebnisse zu verwalten

Das Labormodul dient der Verwaltung der Produkt-Chargen in einem Nahrungsmittelbetrieb
Das Labormodul wurde für die Großkelterei Rötha GmbH entwickelt.

screenshot

Um die ausführliche Projektdokumentation (als PDF) anzusehen, klicken Sie bitte auf Dokumentation anzeigen.

Hier können Sie twLabormodul Quellcode herunterladen.

Kurz-Dokumentation

Dieses Programm entstand in Zusammenarbeit mit der Software-Firma AM-SoFT in Hameln.
Es verwaltet sämtliche Produkt-Chargen in einem Nahrungsmittelbetrieb.
Dieses Programm wird in der Großkelterei Rötha eingesetzt.
 

1. Beschreibung des Projektauftrages

1.1 Einleitung

Bestandteil der Abschlussprüfung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ist die nachfolgend beschriebene Projektdurchführung.
Der ausbildende Betrieb ist die AM-SoFT GmbH IT-Systeme Hameln mit Niederlassung in Rötha, die unter anderem mit "DocumentBeam", dem elektronischen Briefkasten für Ämter und Gerichte in Deutschland bekannt geworden ist.

1.2 Ausgangslage

Aufgrund der ab 01. 01. 2005 in Kraft tretenden EU-Verordnung 178, nach der eine lückenlose Rückverfolgbarkeit von Nahrungsmittelprodukten seitens der Hersteller gewährleistet werden muss, sieht sich die GK-Rötha dazu veranlasst, ihre Datenverwaltung neu zu strukturieren.
Bisher erfolgt die Datenerfassung im Einkauf, Lager, Labor und in der Produktion auf verschiedenen Listen und Ordnern weitgehend schriftlich und wird dann später in der Buchhaltung in das Warenwirtschaftssystem (nachfolgend WWS genannt) eingegeben.
Somit kann weder Echtzeit-Zugriff auf vorhandene Datenbestände, noch eine Rückverfolgbarkeit gewährleistet werden.

1.3 Aufgabenstellung
Aufgabe dieses Projektes ist es, ein Modul zu programmieren, welches die Erfassung und Änderung von verschiedenen Produktspezifikationen und deren Speicherung in einer Datenbank gewährleistet. Dabei ist darauf zu achten, dass sich dieses Modul in ein Hauptprogramm einbinden lässt und unter Windows XP lauffähig ist. Die Datenbankstruktur (z.B. Kundenstammdaten, Artikelstammdaten) des Unternehmens ist dabei zu übernehmen.
1.4 Projektziel

Ziel dieses Projektes ist es, einen Teil der Gesamtumstellung der Datenverwaltung in der GK Rötha zu übernehmen.
Praktisch heißt das, die Wareneingangskontrolle durch das Labor soll durch das direkte Zugreifen auf die bereits im System gespeicherten Rohstoffchargen und Qualitätsanforderungen effizienter und sicherer werden.
Desweiteren kann dadurch erst die Rückverfolgbarkeit sämtlicher Produkte bzw. Daten gewährleistet werden.

1.5 Projektumfeld

Der Auftraggeber dieses Projektes ist die AM-SoFT GmbH IT-Systeme Hameln mit Niederlassung in Rötha.
Sie übernimmt die Abwicklung des Gesamtauftrages von der GK Rötha und ist somit für Anfragen an den Auftraggeber zuständig.
Das bedeutet, dass Fragen zum Projekt an den Ansprechpartner bei AM-SoFT zu richten sind. Das ist Herr Harrendorf, der zuständige Leiter des Gesamtauftrages und gleichzeitig mein Betreuer während des Praktikums.

1.6 Projektschnittstellen
Technische Schnittstellen des Modules sind:
  • das Betriebssystem Windows XP
  • das Hauptprogramm MAX-X (Perl-Programm)
  • die BBX-Datenbank (eine in BusinessBasic geschriebene Datenbank)
  • vorhandene Module der Firma AM-SoFT (Perl-Module)
  • Ansprechpartner zu diesem Projekt ist: Herr Harrendorf ( AM-SoFT GmbH IT-Systeme)