warum habe ich so lange nichts mehr geschrieben

Weiß ich auch nicht.
Hauptgrund ist wohl dass ich schlicht keine Lust hatte. Irgendwie wurde es mir mehr und mehr übel wenn ich andere Blogs verfolgte und bei dem einem oder anderen immer mehr das Gefühl bekam, dass bei denen ein Muss dahintersteckt.
Sei es drum. Kommentare beantworten, Spam entfernen, WordPress aktualisieren usw. hab ich die ganze Zeit beibehalten und hab einfach gewartet, ob die Lust zum bloggen von alleine wiederkommt.
Meine Interessengebiete haben sich wohl auch etwas verschoben. Scheinbar vorbei ist die Zeit, in der der kleine Webentwickler aufgrund der wie Pilze aus dem Boden sprießenden programmiertechnischen Neuerungen es gar nicht schaffen konnte, alles mitzubekommen. Die Entwicklung geht ja auch weg von den offenen Benutzeroberflächen, hin zu immer kleineren, auf bestimmte Vorgänge zugeschnittene Programme – Apps eben.
Die Smartphone- und Tabletwelt liegt mir nicht so, ich hab lieber einen PC oder Laptop der noch alles kann. Für unterwegs ist klar, hat man das, aber ich freu mich immer wieder wenn ich wieder zu Hause an meine Rechner kann.
So ist auch meine Meinung dass Software für Buchhaltung sich wohl nicht so schnell auf diesen Geräten durchsetzen wird wie beispielsweise Kommunikationssachen.

Wie denkt Ihr darüber?

Webmaster Friday – Blick hinter die Blogkulisse: Das Setup – Hardware

Hab mich heute ganz spontan mal wieder dazu entschieden, etwas hier zu schreiben, nachdem ich doch eine längere Pause eingelegt hatte.

Dass hier so lange Ruhe war liegt zumindest von meiner Seiter her hauptsächlich an Twitter und später dann auch noch an Google+, also dass ich dort meine eh meist recht kurzen Statements schneller/unkomplizierter losgeworden bin. Ich schreibe nur wenn ich Lust dazu habe. Anderthalb Jahre hatte ich keine, heut hab ich wieder.

Also, wie gewohnt kurz und bündig:

Ich arbeite auf PC’s. Ein Windows 7 und noch ein XP.

Der XP ist hauptsächlich zum Testen, weil ein Großteil meiner Kunden immer noch mit solchen Kisten arbeitet. Diesen nutze ich auch für den ganzen “Kommunikations-Kram” ständig nebenher.

Den Windows 7 Rechner nutze ich zum proggen, Tablet hab ich gar keins.

Guckt doch mal auf http://www.webmasterfriday.de/blog/blick-hinter-die-blogkulisse-das-setup-hardware

Ist doch mal interessant, wie jeder so arbeitet.

KitaExperte – Software für Kita-Träger

Die neue Version 0.9.0.2 hat den Praxistest im ersten Quartal dieses Jahres bestanden. Deshalb haben wir diese neue Version zunächst erstmal als Online-Demo ins Netz gestellt. Wer Interesse hat, einfach Mail an mich (oder gleich hier posten).

ss-kitaexperte

Für interessierte Kita-Träger mit dem entsprechenden Know-How für Webserver und Datenbank gibts KitaExperte weiterhin kostenlos ab Ende April.

Ein Video zu den Funktionen gibts hier.

Viel Spaß!

PdfMyUrl – Website nach PDF konvertieren

Soeben gefunden:

Ein netter Online-Dienst, man gibt die URL der gewünschten Website ein und erhält diese als PDF-Datei.

Guckst du auf pdfmyurl.com.

Hab das gleich mal mit einer Seite probiert, auf der eine ziemlich komplizierte Tabelle (mit jQuery usw.) gezeigt wird (kita-start.de), das PDF sieht ganz annehmbar aus…

Ich denk mal, für den professionellen Einsatz wird das nix sein, aber um mal schnell einen “Screenshot” als pdf-Datei zu bekommen schon.

Buchgewinn bei t3n

Als ich heute nach Hause kam war die Freude groß!

Die 3 Bücher, die ich bei t3n beim Weihnachtsgeschenke-Gewinnspiel gewonnen habe, sind eingetroffen.

t3n-buecher

Die Bücher sind:

Derweil hab ich schonmal das CSS-Buch ein wenig überflogen. Macht einen höchst-erfreulichen Eindruck und Hunger aufs Lesen.

Mit Magento und TYPO3 hatte ich bisher noch nix zu tun, aber man weiß ja nie…

Jedenfalls möcht ich mich bei T3N hiermit nochmals für die Bücher bedanken!

das Web als riesige Datenbank durch YQL

Angeregt durch Chris Heilmanns Vortrag “Barrierefreies Web durch freie Daten” (die Folien , oder als PDF)  auf der “Best of Accessibility” habe ich mir YQL mal näher angeschaut. Ich kannte YQL vorher gar nicht.

Ganz grob umschrieben ist “YQL” eine Art Abfragesprache (…wie SQL) für Daten, die in Form von XML-Dateien im Netz verfügbar sind. Chris erklärt auch, wie man Daten von Websites “beziehen” kann, wenn diese Website gar keine API darür bietet.

Kontextwechsel im Webdesign bzw. Webentwicklung

Wahrscheinlich angeregt durch die Situation die ich im letzen Beitrag beschrieb, habe ich mich nun endlich auch mal tiefer mit Sicherheitsaspekten beschäftigt. Nicht für WordPress speziell, sondern allgemeiner mehr im Bezug auf Webserver, Datenbanken und wie man mit PHP sichereren Code erstellt.

Eins haben fast alle sicherheitsverbessernden Dinge gemeinsam, sie erfordern einen höheren Aufwand. Nun gut, das kann man dann eben, je nach Projektanforderungen behandeln wie es der Kunde möchte (oder bezahlt).

Neben solchen “aufwandserhöhenden Maßnahmen”, entstehen aber auch viele Sicherheitslücken einfach durch Unkenntnis bzw. falscher Anwendung beim Escapen (Markierungszeichen).

Eine, wie ich finde sehr gute Zusammenfassung über diese Kontextwechsel, stellt das SELFHTML aktuell Weblog vor.  Christian Seiler beschreibt dort in seinem Artikel Kontextwechsel erkennen und behandeln die Thematik recht einprägsam. Eine Lektüre, die man sich, falls man dies noch nicht “sowieso schon lange” verinnerlicht hat, getrost mehr als einmal reinziehen kann. Ich für mich konnte jedenfalls ein paar Dinge entnehmen, die ich bisher (im guten Glauben) anders gemacht hatte.

Manchmal sind es eben auch ganz kleine, grundlegende Dinge, die, wenn Sie einmal “sitzen”, überhaupt keinen Mehraufwand erfordern, nur eben das “Umdenken” erstmal im Allgemeinen.

Vielleicht hat ja noch jemand so ne schöne, aktuelle Anleitung in Bezug auf Webspace absichern im Allgemeinen.

Achtung vor “wp-inc.php”

Wer derzeit mit Firefox 3.5 auf dieses Blog zugreifen möchte, bekommt folgende Meldung zu sehen:

als-attackierend-gemeldete-website

Nun hatte ich mich zuerst innerlich über google aufgeregt, hab dann aber gemerkt, dass massig Links im google-index drinstehen auf eine Datei wp-inc.php (mit ?source=blabla… hintendran). Diese Datei stammt jedenfalls NICHT von der WordPress-Installation, weiß der Teufel, wie die dort reingeschleust wurde und sollte mir wohl zu denken geben…

Naja, in der Datei wurde dann mit Hilfe des GET-Parameter und cURL eine URL erzeugt, auf die dann mit header(“Location”… umgeleitet wurde. Da im google-index die angehängten Namen meist Film- oder Programmnamen waren, kann ich mir schon denken, für was mein Blog also missbraucht wurde.

Das “Übel” hab ich also beseitigt, hoffe ich. Bleibt nun noch, Google von meiner Unschuldigkeit zu überzeugen, damit das doofe Schild wieder wegkommt.

Naja, und halt in Zukunft verhindern, dass einfach Dateien von Fremden auf meinem Webspace eingeschleust werden können.